Finden Sie die passende Weiterbildung

Fortbildungsziel


Berufliches Umfeld


Weitere Filtermöglichkeiten

Das eingegebene Start-Datum ("von") ist später als das eingegebene End-Datum ("bis").

Bitte prüfen und korrigieren Sie die Datumsangaben.

Psychomotorische Qualifikation für den Beruf

Die Berufsqualifikation Psychomotorik bietet eine umfassende und sehr praxisorientierte Qualifikation für viele Berufsfelder. Insbesondere eignet sich diese Weiterbildung für KindergärtnerInnen, LehrerInnen, ErzieherInnen.

Mit zurzeit rund 24 laufenden Lehrgängen ist diese Reihe eine der größten psychomotorischen Qualifikationsformen deutschlandweit und wurde über viele Jahre stets weiterentwickelt, um aktuelle praktische Herausforderungen im Beruf psychomotorisch zu meistern. 

Mit Abschluss der Reihe haben Sie ein umfangreiches Wissen über den Einsatz psychomotorischer und motopädagogischer Anwendungen erhalten und können selbstständig psychomotorische Förderangebote erarbeiten.

Sie erhalten ein Zertifikat zur Berufsqualifikation, das Ihre besondere Qualifikation bescheinigt.

Berufsqualifikation Psychomotorik

+I. Ziele

Die Berufsqualifikation Psychomotorik qualifiziert bewegungsorientierte pädagogische und therapeutische Fachkräfte für die psychomotorische Entwicklungs-, Bildungs- und Gesundheitsförderungn in verschiedenen Arbeitsfeldern. Durch eine einzigartige Kombination aus theoretischen Grundlagen, vielfältigen praktischen Anregungen und dem Austausch über Transfermöglichkeiten des Gelernten in Ihren beruflichen Alltag qualifizieren wir Sie zur Fachkraft für die psychomotorische Praxis. Sie werden befähigt, für Ihre Zielgruppe spezifische psychomotorische Förderangebote zu erarbeiten, diese anzubieten und Ihr Handeln nach außen zu begründen.

+II. Struktur und Inhalt

Die 180-stündige Berufsqualifikation setzt sich aus zwei Kursen mit je 40 Unterrichtsstunden (Kurse 1 und 4) und aus zwei Kursen mit je 30 Unterrichtsstunden (Kurse 2 und 3) sowie je Kurs 10 Stunden Vor- und Nachbereitung in Hausarbeit zusammen. Die Berufsqualifikation ist sowohl in Einzelkursen im Baukastensystem wie auch als komplettes Weiterbildungsangebot (Kurs 1 bis 4) buchbar. Die Kurse 1, 2 und 3 sind in beliebiger Reihenfolge buchbar und sind frei zugänglich. Wir empfehlen aber die Einhaltung der numerischen Reihenfolge der Lehrgänge. Auf Antrag können einzelne Kurse, die bei anderen Weiterbildungsanbietern durchgeführt wurden, anerkannt werden. Am Ende von Kurs 4 wird das Zertifikat ausgehändigt.

Die 4 Kurse beschäftigen sich schwerpunktmäßig in Theorie und Praxis mit den Bereichen:
Kurs 1 Entwicklung wahrnehmen - Entwicklung bewegen
Kurs 2 Spielräume gestalten – Spielend lernen
Kurs 3 Ressourcen erleben – Persönlichkeit stärken
Kurs 4 Praxis begreifen – Psychomotorisch arbeiten


Die Kurse beginnen in der Regel am Anreisetag gegen 13.00 Uhr und enden am Abreisetag gegen 12.00 Uhr (ohne Mittagessen). 
Eine zeitliche Vorgabe für die Belegung der einzelnen Lehrgänge besteht nicht. Sie bestimmen selbst den Zeitraum, in dem Sie die Kurse belegen wollen.

+III. Teilnahmevoraussetzungen

TeilnehmerInnen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder SchülerInnen/ StudentInnen in Fach(hoch)schulausbildung aus dem pädagogischen oder therapeutischen Bereich können die Berufsqualifikation belegen. Andere Zugangsvoraussetzungen können auf Antrag anerkannt werden. Da Selbsterfahrung und Praxis in den Kursen im Vordergrund steht, empfehlen wir im Zweifelsfall eine ärztliche Abklärung der körperlichen Voraussetzungen.

+IV. Abschluss

Die Berufsqualifikation Psychomotorik schließt nach dem vierten Kurs mit einem Zertifikat und dem von der Deutschen Akademie für Psychomotorik verliehenen Titel Psychomotorikerdakp bzw. Psychomotorikerindakp ab. 

 

 

+V. Anerkennung

Für LogopädInnen, Physio- und ErgotherapeutInnen werden die Kurse 2 und 3 mit 30 Fortbildungspunkten bzw. die Kurse 1 und 4 mit 40 Fortbildungspunkten anerkannt. Die Beantragung der Punkte erfolgt über die Geschäftsstelle in Lemgo.

Psychomotorik als Entwicklungsförderung und Begleitung ist in der Diskussion um Bildungsprozesse in der Kindheit immer mehr in den Fokus gerückt. Bewegung, Handlungsangebote und Erfahrungen zum selbstkompetenten Lernen sind zentrale Aspekte kindlicher Entwicklungsbegleitung. Dabei wird Bewegung aus psychomotorischer Sicht nicht nur allein unter gesundheitlichen Gesichtspunkten gesehen, sondern als basale, notwendige und handlungsleitende Aufgabe der Auseinandersetzung mit der Entwicklung der eigenen Identität. Die vertiefende Weiterbildung setzt sich mit den Merkmalen des leiborientierten Zugangs zu Bildungsprozessen und Bildungsaufträgen auseinander. Sie qualifiziert zur passgenauen Umsetzung von psychomotorischen Arbeitsweisen in den eigenen Einrichtungen, der Arbeit mit Eltern und Teams sowie der Auseinandersetzung mit der „eigenen Psychomotorik“.

+50% Zuschuss zu den Kursgebühren

Vom Prämiengutschein können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer profitieren, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind. Ihr jährlich zu versteuerndes Einkommen darf 20.000 Euro (bzw. 40.000 Euro bei gemeinsam veranlagten Personen) nicht überschreiten. Nach einer verbindlichen Beratung in einer der rund 600 Beratungsstellen in ganz Deutschland wird Ihnen, bei Erfüllen der Förderbedingungen, der Prämiengutschein ausgehändigt. Zu beachten ist, dass die Veranstaltungsgebühr der ausgewählten Weiterbildungsmaßnahme maximal 1.000 Euro betragen darf.

Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

Die Förderrichtlinien finden Sie unter: http://www.bildungspraemie.info/

Kurs 1

Entwicklung wahrnehmen - Entwicklung bewegen

Kurs 2

Spielräume gestalten - Spielend lernen

Kurs 3

Ressourcen erleben - Persönlichkeit stärken

Kurs 4

Praxis begreifen - Psychomotorisch arbeiten

50% Zuschuss zu den Kursgebühren möglich!

Vom Prämiengutschein können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer profitieren, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind. Ihr jährlich zu versteuerndes Einkommen darf 20.000 Euro (bzw. 40.000 Euro bei gemeinsam veranlagten Personen) nicht überschreiten. Nach einer verbindlichen Beratung in einer der rund 600 Beratungsstellen in ganz Deutschland wird Ihnen, bei Erfüllen der Förderbedingungen, der Prämiengutschein ausgehändigt. Zu beachten ist, dass die Veranstaltungsgebühr der ausgewählten Weiterbildungsmaßnahme maximal 1.000 Euro betragen darf.
Leider ist es aufgrund neuer Bestimmungen nicht mehr möglich, auch den Kurs 4 der Berufsqualifikation über einen Prömiengutschein abzurechnen! Es können daher nur noch die Kurse 1 bis 3 bezuschusst werden. Darüber hinaus müssen die gewünschten Kurse 1, 2 und/oder 3 innerhalb des halbjährigen Gültigkeitszeitraumes des Prämiengutscheins liegen! Nähere Informationen erhalten Sie telefonisch bei der Geschäftsstelle in Lemgo.

Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert. 
Die Förderrichtlinien finden Sie unter: http://www.bildungspraemie.info/